Baufinanzierungsvergleich - Kreditvergleich für den Hauskauf

Egal ob Neubau oder Gebrauchtkauf, das Eigenheim ist für viele Menschen nicht nur der größte Traum, sondern auf Dauer auch die wohl sinnvollste und sicherste Geldanlage.
Immobilien wie Eigentumswohnungen, Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften, Bauernhöfe oder Ferienhäuser lassen sich zu besonders guten Konditionen finanzieren. Denn schon die Immobilie und/oder das Grundstück geben beste Sicherheiten bei einer Bank. Weiterlesen

Baufinanzierung günstig wie nie

Haus auf Feld

So günstig wie heute waren Immobilienkredite noch nie. Ein Kredit für die Errichtung eines Hauses, zum Erwerb einer Bestandsimmobilie oder Eigentumswohnung bekommt man schon für unter 2% Zinsen im Jahr. Wer heute eine Immobilie finanziert, zahlt mitunter nur noch die Hälfte an Zinsen wie vor einigen Jahren.

Stiftung Warentest hat Konditionen von über 100 Banken, Kreditvermittler, Bausparkassen und Versicherern ermittelt und verglichen. Dabei verlangen die günstigsten Banken je nach Finanzierungsmodell 7.800 - 52.800€ weniger an Zinsen als die teuersten Banken im Vergleich. Besonders der Online-Vergleich lohnt sich, 10 von 17 Angebote waren im Internet billiger als in der Filiale. Quelle: Finanztest 04/2014

Nicht nur auf den Zissatz achten

Bei einer Baufinanzierung kommt es ganz klar, in erster Linie auf den Zinssatz an. Denn hier kann es um viele tausend Euro gehen und wer verschenkt schon gerne Geld. Wer eine Immobilie finanzieren möchte, sollte auch auf folgende Kriterien ein Auge haben:

  • Zinsfestschreibungszeit; Diese sollte man sich bei den aktuell niedrigen Zinsen auf lange Zeit sichern. Bei den meisten Banken erhöht sicher der Zinssatz durch eine längere Laufzeit leicht.
  • Wie hoch ist die Restschuld nach der Zinsfestschreibungszeit?
  • Kann ein Teil des Kredits als günstiges KfW Darlehen finanziert werden?
  • jährliche Sondertilgungen verringern das zu verzinsende Darlehen, sparen viel Geld und verkürzen die Laufzeit.
  • Bereitstellungszinsfreie Zeit, diese ist besonders beim Neubau oder wenn sie aktuell in einer Mitwohnung mit Kündigungsfrist wohnen wichtig. Nach dieser Zeit müssen in festgelegter Höhe Bereitstellungszinsen gezahlt werden.
  • Notwendigkeit von Eigenkapital - nicht jede Bank finanziert den kompletten Objektwert oder gar die Nebenkosten.

An die Kaufnebenkosten denken

Je nachdem welche Art von Immobilie finanziert werden soll, entstehen zwangsläufig nicht zu unterschätzende Nebenkosten. Diese werden in der Regel vom Eigenkapital bezahlt, da Banken diese Kosten selten mitfinanzieren. Diese Nebenkosten sollten beim Kauf oder Bau einer Immobilie mit bedacht werden:

Bis zu 7,14% Maklerprovision bei Bestandsimmobilien die über einen Makler gekauft werden

Zwischen 3,5 und 6,5% Grunderwerbsteuer, diese ist je nach Bundesland unterschiedlich hoch. Übersicht Grunderwerbsteuer Deutschland (ext. Link zu Wikipedia)

Mit 1% ist der Notar auch mit dabei, zusätzlich 0,5% werden für Grundbuchkosten fällig.

Die Prozentangaben beziehen sich auf den Kaufpreis.

Monatliche und jährliche Nebenkosten sollten auch bedacht werden

Viele Banken verlangen zur Absicherung des Darlehens den Abschluss einer Risikolebensversicherung und einer Gebäudeversicherung. Jährliche Kosten wie beispielsweise Grundsteuer, Heizungswartung, Schornsteinfeger und Müllgebühren sollten auch eingeplant werden.